Willkommen auf der Homepage des 

NABU Lübeck

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

 

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Lübeck aktiv zu werden, dann schauen Sie doch einfach mal bei der jeweiligen Geschäftsstelle des NABU Lübeck  vorbei.


Das aktuelle Mitteilungsheft des NABU Lübeck finden sie im

 

Downloadbereich 



 

23.03.19 

   

Der NABU Lübeck unterstützt dieses Jahr wieder die Aktion „Sauberes Lübeck“, welche im Rahmen der Aktion „Sauberes Schleswig-Holstein“ stattfindet, indem wir zwei Aktionen anbieten. 

Wir wollen im Schellbruch zusammen mit Hermann Daum und der Schellbruch-Gruppe den Müll an der großen Lagune und am Treidelstieg bei der kleinen Lagune einsammeln. Bringen Sie bitte, wenn möglich, eine Schubkarre und gern auch ein Fernglas mit. Handschuhe werden von der Hansestadt Lübeck gestellt.

Treffpunkt: Übergang der Straße „An der Hülshorst“ in die Straße „Am Schellbruch“ (Hst. „An der Hülshorst Mitte“ der Buslinie 12, Bus wird abgewartet) um 9:00 Uhr


Zusätzlich geht unsere neue Mitstreiterin Anna Skrundz mit euch am Breitlingerufer entlang bis zur WERFT GRELL, Am Fischereihafen 10, 23568 Lübeck. Für Müllsäcke und Handschuhe wird gesorgt. Also packt mit an!

Treffpunkt um 09:00 Uhr an der Bushaltestelle der Buslinie 30, Kreuzwegbrücke.

Anmeldung bei Anna Skrundz, Tel. 01702812315. 

 




Usutu auf dem Weg nach Norden

Bereits mehr als 5000 Verdachtsfälle dem NABU gemeldet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch Usutu-Virus getötete Amsel - Foto: Stefan Bosch

Die meisten toten Vögel gibt es in Regionen, in denen das Virus sich erstmalig ausbreitet. In diesem Jahr betrifft dies vor allem den Norden, mit je etwa 800 Meldungen aus Niedersachen und Hamburg und vielen weiteren aus Bremen und Schleswig-Holstein. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin hat inzwischen bereits 132 eingesandte tote Vögel untersucht. Bei einem Drittel dieser Vögel konnte das Usutu-Virus labortechnisch nachgewiesen werden. Eine Karte der Herkunft nachweislich infizierter Vögel zeigt, dass es inzwischen aus 13 von 16 Bundesländern Usutu-Nachweise gibt. Lediglich in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern gab es noch keine Labornachweise. Dies spiegelt sich auch in der Herkunft der Verdachtsmeldungen wider: Aus den sechs östlichen Bundesländern und dem Saarland gibt es bisher nur vereinzelte Meldungen.

 

Auch beim NABU Lübeck gehen immer wieder Meldungen über Totfunde ein. Daher möchte wir sie bitten, diese  auf der Homepage des Bundesverbandes zu melden. Dort finden sie auch nähere Informationen zum Thema.

 

Meldeaktion zum Amselsterben

 


Unverfroren im Wintereinsatz   05.02.19

Am 23.01.19 sind ein paar Unverfrorene trotz Schnee und Minustemperaturen losgezogen, um eine Wiesenfläche bei Zarpen zu pflegen. weiter

Foto: Henning Völkl