Aktuelle Berichte von Aktiven


Zugvogel-Exkursion im Schellbruch am 21.10.18

Heute konnte eine Besuchergruppe von insgesamt 30 Personen, geführt von Hermann Daum, Silke und Marco Wiegand, Zugvögel beim Ein-und Ausfliegen in den Schellbruch erleben.  Anfangs noch im Dunst und Nebel gelegen, lichtete sich der Schellbruch doch langsam und man konnte bei immer besserem Licht das Spektakel besonders der einfliegenden Wildgänse hautnah spüren.  Wo Tage zuvor der Einflug schon um 10:00 Uhr stattfand, kamen heute die meisten doch erst später zum Landen, was aber das Warten in jedem Fall lohnte. Ein tolles Erlebnis, wie man an den zufriedenen Gesichter ablesen konnte.

 

Der Schellbruch als Drehkreuz für Vielflieger, Regional, International

Es bestehen Fluglinien in die Normandie, Polen, Fehmarn, Holland, Potsdam, Estland, Hamburg, Rügen, Litauen, England, Schleswig, Wedeler Marsch, Berlin Brandenburg, Kiel, Kolguev/Russland um einige zu nennen.

Die Saat-, Bläss-, und Weißwangengänse kommen zum großen Teil von der Insel Kolguev/Russland und überwintern am Niederrhein vom Kreis Wesel bis in Holland an der Nordseeküste. Zwischenlandung und  Energien auftanken im Schellbruch.

Ringablesungen ermöglichen uns festzustellen welchen Weg über Jahre geflogen werden.

Auch Kormorane kommen regelmäßig in den Wintermonaten aus verschiedenen Ländern oder Fehmarn in den Schellbruch und so ist es immer wieder spannend so einen Lebenslauf zu verfolgen.

 

So kommt es vor, dass einige Vögel häufig, oder manchmal erst nach Jahren wieder entdeckt und beobachtet werden, zum Beispiel bei einer Gans aus Hamburg wo nach 9 Jahren, oder ein Seeadler nach 5 Jahren, ein Ring wieder abgelesen werden konnte. Für die Beringer löst so ein Fund dann häufig Freude aus.

Fotos: Marco Wiegand

Folgende Arten wurden gezählt

Graugans

Blässgans

Saatgans

Nonnegans

Höckerschwan

ca.1500

ca.1000

ca.800

ca.100

9

Reiherente

Pfeifente

Schellente

Krickente

Blässhuhn

Haubentaucher

Zwergtaucher

Mittelsäger

10

32

3

10

24

2

5

2

Silberreiher

Graureiher

Kormoran

 Lachmöwe

Bekassine

Seeadler

Habicht

2

3

10

4

3

1

1



Mähaktion auf einem Quellhang bei Offendorf am 20.08.2018

Am 20. August trafen sich Wolf-Dieter Möller und Henning Völkl mit Mitarbeitern der Gemeinde Ratekau, um einen Quellhang bei Offendorf mit Hilfe von Motorsensen von hohem Bewuchs zu befreien. Dies dient dem Schutz eines Orchideen-Vorkommens der Art Breitblättriges Knabenraut, das der NABU dort bisher erhalten konnte. Davon profitieren auch weitere seltene Arten wie Wollgras, Teufelsabbiss, Sumpf-Storchschnabel, Klappertopf und Bachnelkenwurz.
(Kontakt für Interessierte: Henning Völkl Tel. 0451-4812276)

Fotos: Henning Völkl


Arbeitseinsatz auf der Orchideenwiese im Curauer Moor am 27.04.18

Am 27. April trafen sich Wolf Dieter Möller, Leo Pietsch und Henning Völkl zu einem Arbeitseinsatz im Curauer Moor. Es musste restliches Mähgut aus dem letzten und diesem Jahr abgetragen werden. Als Hilfsmittel kamen Forken und eine Plane zum Einsatz. Durch die feuchte Witterung in den letzten Monaten und bedingt durch die kalte Jahreszeit war dies erst zur fortgeschrittenen Jahreszeit möglich.

 

Ohne regelmäßiges Mähen würde die Wiesenfläche schnell mit Schilf u. anderen hohen Gräsern zuwachsen und die Orchideen der Art Breitblättriges Knabenkraut innerhalb weniger Jahre verschwinden.

 

Auch die in den letzten Jahrzehnten immer rarer gewordene Schlüsselblume profitiert vom Mähen und belohnte uns am Saum der Wiese mit einer Pracht sondergleichen.

 

Unsere Arbeitsgruppe freut sich über weitere fleißige Helfer, die in der Zeit von ca. Juli bis September bei der Pflege der Orchideenwiesen in Form von Mähen u. Abtragen des Mähguts helfen.

 

Kontakt Henning Völkl (0451-4812276)


Aktion „Sauberer Schellbruch“ am 17.03.18

Dieses Jahr beteiligten wir uns  wieder an der Aktion „Sauberes Lübeck“ und gingen los, um den Müll an der großen Lagune und am Treidelstieg bei der kleinen Lagune einzusammeln. Wegen des hohen Wasserstandes konnten wir in diesem Jahr nur (räumlich) sehr eingeschränkt tätig werden; entsprechend ist die Gesamtausbeute erheblich kleiner ausgefallen als im Vorjahr. Im Großen und Ganzen aber eine erfolgreiche Aktion.